Literatur erleben - Literatur erspüren (21.-25.09.2022)

Felder Tage

Franz Michael Felder lebte im 19. Jahrhundert in Schoppernau, war Bauer, Schriftsteller, Heimatforscher, Aufklärer und Reformer. Die Moderne klopfte schon hörbar an die Berge des Bregenzerwaldes, doch deren Zeichen wollte noch niemand vernehmen. Er lebte in einer engen Welt. Sie war geprägt von althergebrachten Traditionen, einer kämpferischen Kirche sowie einer starren bäuerlichen Umgebung.

Felder war anders: er las viel und tauchte so in seine eigene Welt, bis er aus ihr heraustrat und selber zu schreiben und sich aktiv am politischen Leben zu beteiligen begann. Als Außenseiter und Sonderling verschrien, legte er es mit dem Pfarrer genauso an wie mit regionalen Wirtschaftsgrößen, die den Handel mit landwirtschaftlichen Produkten kontrollierten. Das Dorf begann zu beben, gar wurden gegen Felder Morddrohungen ausgesprochen.

Es war eine konfliktreiche, aber auch eine sehr produktive Zeit: Felder führte eine Landwirtschaft, gründete eine Familie, schrieb Romane, rief Kooperationen ins Leben, forschte über die Heimatgeschichte und reiste in die weite Welt. Als er 29-jährig starb, war er in der deutschen Literaturwelt eine kleine Sensation. Germanisten wie auch Bildungsbürger aus dem deutschen Sprachraum fragten sich: Wie ist es möglich, dass ein Mann fernab der städtischen Bildungszentren ein derart qualitätsvolles literarisches Œuvre schaffen konnte? Die Gartenlaube porträtiere ihn 1867: „Ein echter Bauer – ein echter Literat? Unerhört!“

Die Felder-Tage begeben sich auf die Spuren dieses außergewöhnlichen Mannes. Seine Literatur soll direkt vor Ort und Stelle erkundet, erlebt und erspürt werden. Dabei unternehmen wir eine Zeitreise in den Hinteren Bregenzerwald des 19. Jahrhunderts. Die Tage finden im Hotel Rössle in Au statt. Das Rössle war im 19. Jahrhundert ein bedeutsames Gasthaus im Dorf. Felder war dort Stammgast und traf sich hier regelmäßig mit Gleichgesinnten.

Programm:

Mittwoch, 21. Sept. 2022 : Anreise

Donnerstag, 22. Sept. 2022 : Der arbeitende Felder

Ausflug nach Hinterhopfreben bei Schoppernau. Besichtigung einer Sennerei und der Vorsäß-Siedlung, Wanderung nach Schoppernau, Besuch des Franz Michael Felder Museums und der Gedenkstätte Felders bei der Kirche. Abendprogramm (Film)

Freitag, 23. Sept. 2022 : Der schreibende Felder

Exkursion in die Landeshauptstadt Bregenz über Schwarzenberg, Besuch des Franz-Michael-Felder Museums, themenspezifische Stadtführung, Rückfahrt in den Bregenzerwald über Alberschwende. Abendprogramm (Lesung)

Samstag, 24. Sept. 2022 : Der streitbare Felder
Hotel Rössle und das Gasthauswesen im 19. Jahrhundert, Dorfwanderung nach Au-Rehmen zu der Umgebung der Familie Moosbrugger, Besichtigung des Barockbaumeistermuseums. Fahrt nach Bezau zu den politischen Stationen Felders. Abendprogramm (Nahtstubat: Musik und Gesang)

Sonntag, 25. Sept. 2022 : Abreise

Eckdaten: Inkludierte Leistungen

  • 4 Übernachtungen mit Halbpension im Hotel Rössle**** in Au
  • Kostenloser Parkplatz vor dem Hotel
  • Nutzung des Wellnessbereiches
  • Bus-Transfer nach Hopfreben, Bezau und Bregenz
  • Eintritte und Führungen in den Museen und in der Sennerei
  • Abendprogramm: Lesung, Film und Musik
  • Reiseführung: Georg Sutterlüty

Teilnehmer/innen

  • 10 bis max. 15 Personen

Pauschalpreis pro Person

  • Im Doppelzimmer: 795.- Euro
  • Zuschlag bei DZ-Alleinnutzung: 96.- Euro

Anmeldung und Kontakt

Hotel Rössle, Argenau 96, 6883 Au
Telefon: +43 5515 2216; Email: hotel@roessle-au.at

Infos zum Programm: Dr. Georg Sutterlüty – georg@sutterluety.net

Zur Online Buchung: Felder Tage Package buchen

Franz Michael Felder – Lebensdaten:

 

13. Mai 1839: Geburt im Haus Nr. 55 in Schoppernau, Vater: Jakob Felder (1804-1849), Mutter: Maria Felder geb. Moosbrugger (1799-1873). Sein älterer Bruder stirbt kurz nach der Geburt 1837.
1840: Felder verliert bei einer Operation das gesunde linke Auge. Der Arzt war während der Operation betrunken
1849: Vater Jakob stirbt nach einem Schlaganfall, Felder übernimmt nach seiner Schulzeit 1853 die Landwirtschaft. Er beginnt die ersten Zeitschriften zu abonnieren (Illustrierter Dorfbarbier)
1857: lernte er erstmals im Vorsäß Hinterhopfreben Anna Katharina Moosbrugger, genannt Nanni, aus Au kennen, sie heiraten vier Jahre später.
1861: Beginn der Freundschaft mit Nannis Bruder, dem Juristen Kaspar Moosbrugger. Dieser wird zu seinem Mentor, Berater und politischen Mitstreiter.
1863: Im November erscheint die Dorfgeschichte „Nümmamüllers und das Schwarzokasaple“. Im Rössle in Au begegnet er erstmals dem Germanisten Rudolf Hildebrand (1824-1894) aus Leipzig.
1864: Beginn des Konfliktes mit dem „Käsgrafen“ Gallus Moosbrugger und dem neuen Pfarrer Johann Georg Rüscher
1866: Intensive Phase der Politisierung (Parteischrift „Ruf aus Vorarlberg um Gleichberechtigung“ nach Vorbild Ferdinand Lasselles) und der sozialreformerischen Bemühungen (Käsehandlungsverein und Viehversicherungsgesellschaft).
1867: Der zweite Roman „Sonderlinge“ erscheint, Felder flüchtet wegen Morddrohungen aus Schoppernau. Im August reist er für 3 Wochen nach Leipzig.
1868: Am 31. August stirbt Nanni überraschend nach kurzer Krankheit. Felders dritte Roman „Reich und Arm“ erscheint. Er beginnt mit seiner Autobiographie „Aus meinem Leben“.
1869: Der gebrochene Felder stirbt in Schoppernau im Alter von 29 Jahren an Tuberkulose.

 

Kontaktieren Sie uns! Wir melden uns so rasch wie möglich bei Ihnen.